Glaukom

July 23, 2017

Definition
Glaukom ist ein Sammelbegriff für Erkrankungen des Auges, die mit einer Druckschädigung des Nervus opticus (Optikusneuropathie) und damit verbundenen Gesichtsfeldausfällen und Veränderungen der Sehnervenpapille einhergehen.


Hintergrund
Ein erhöhter Augeninnendruck (Okuläre Hypertension) ist bei den meisten Formen des Glaukoms festzustellen, jedoch nicht Bestandteil der Definition. Viele Glaukompatienten haben nie einen erhöhten Augeninnendruck und ein erhöhter Augeninnendruck führt nicht zwangsweise zu einem Glaukom.

 

Pathogenese
Ein Glaukom entsteht durch die gestörte Homöostase des Kammerwassergehaltes im Auge. Produktion und Abfluss des Kammerwassers sind bestimmend für den Augeninnendruck. Unter normalen Umständen beträgt der durch das Kammerwasser aufrechterhaltene Augeninnendruck weniger als 22 mmHg (Grenzwert). Bei Augeninnendruckwerten zwischen 22 und 26 mmHg besteht der Verdacht auf ein Glaukom, Werte über 26 mmHg sind immer pathologisch. Die Pathogenese des Glaukoms steht in engem Zusammenhang mit dem Abfluss des Kammerwassers.
Das Kammerwasser wird im Ziliarkörper produziert und in die Augenhinterkammer sezerniert, passiert auf dem Weg in die Augenvorderkammer die Pupille (Pupillarwinkel) und fließt zum größten Teil durch das im Winkel zwischen Cornea und Iris gelegene Trabekelwerk (Trabeculum corneosclerale) in den Schlemm-Kanal ab. Ein kleiner Teil des Kammerwassers fliesst unter Umgehung dieses Weges in die Venen der Sclera ab.
Bei einer Blockade der Kammerwasserpassage im Pupillarwinkel besteht ein sogenanntes Winkelblockglaukom, bei einem Passagehindernis im Trabekelwerk hingegen ein Offenwinkelglaukom.
Ein bestehendes Glaukom führt unbehandelt zur fortschreitenden Schädigung des Nervus opticus und folglich zur Erblindung der Betroffenen.


 

July 23, 2017

Epidemiologie

Die Prävalenz des Glaukoms beträgt ca. 1 % der bundesdeutschen Bevölkerung. Etwa 10 % der über 40 Jahre alten Bevölkerung haben als Risiko für die Entwicklung des Glaukoms einen erhöhten Augeninnendruck.
Die Früherkennung des Glaukoms durch regelmässige Messungen des Augeninnendruckes ist eine Massnahme zur Prävention der Erblindung. Das Glaukom ist in Industriestaaten nach dem Diabetes mellitus (diabetische Retinopathie) die zweit häufigste Ursache für Erblindung.

 

Einteilung

Grundsätzlich werden primäres und sekundäres Glaukom unterschieden.
    •    Primäres Glaukom - tritt eigenständig auf und ist nicht Folge einer anderen Augenerkrankung.
    •    Sekundäres Glaukom - tritt als Folge einer vor bestehenden Augenerkrankung oder als unerwünschte Nebenwirkung eines Medikaments, ärztlichen Eingriffs oder traumatisch bedingt auf.
Basierend auf dieser Grundeinteilung können verschiedene Glaukom-Entitäten unterschieden werden:
    •    Primäre Glaukome
    ◦    Primär chronisches Offenwinkelglaukom
    ◦    Primär akutes Winkelblockglaukom
    •    Sekundäre Glaukome
    ◦    Sekundäres Offenwinkelglaukom
    ▪    Pseudoexfoliatives Glaukom
    ◦    Sekundäres Winkelblockglaukom

 

Ein Sonderfall ist das bei Geburt vorliegende kongenitale Glaukom.
Die verschiedenen Glaukomformen unterscheiden sich zum Teil beträchtlich hinsichtlich ihrer Ätiologie und Therapie, sodass ihre eigenständige Betrachtung sinnvoll erscheint.

 

Diagnostik

Die Diagnostik des Glaukoms dient neben der Abklärung der genauen Glaukom-Entität und der daraus abzuleitenden Therapie vor allem auch der Objektivierung einer eventuell bereits vorliegenden Schädigung des Nervus opticus:
    •    Spaltlampenuntersuchung - allgemeine Beurteilung des Auges, insbesondere Beurteilung der Vorderkammertiefe als wegweisendem Parameter
    •    Gonioskopie - Beurteilung des Trabekelwerks
    •    Augeninnendruckmessung
    •    Untersuchung des Augenhintergrundes (Fundoskopie) - Beurteilung der Sehnervenpapille und des Nervus opticus
    •    Perimetrie - Objektivierung der Gesichtsfeldausfälle

 

Therapie

Ziel der Therapie ist eine Senkung des Augeninnendrucks. Bei sekundären Glaukomen steht die Therapie der Grunderkrankung im Vordergrund. Therapeutische Massnahmen können sein:
    •    medikamentöse Therapie, durch die entweder die Produktion von Kammerwasser reduziert oder der Abfluss gesteigert wird; z.B. Acetazolamid oder lokale Miotika (Pilocarpin-Tropfen)
    •    operative Therapie durch eine Trabekulektomie oder eine Goniotomie
    •    Lasertherapie
    ◦    selektive Lasertrabekuloplastik
    ◦    Laseriridotomie bei Engwinkelglaukom
    ◦    Zyklophotokoagulation (Destruktion des Ziliarkörpers)


 

Please reload

© 2020 by Ottlens Zürich

  • Facebook Social Icon